Top new pages:

European Depression-Day 2020 Video-Botschaften/Messages/Messaggi: Click here!

Bio-Depression: science-news in English: Click here! Hier klicken! Cliquer ici! Cliccare qui!

 

 

Machen wir... faisons... facciamo...                                                                      let's make...

in 8 Europa-Sprachen per CLICK:

Srpsko-hrvatski (BCMS)Français - Deutsch - Italiano - Português Pусский - Español - English

 

      ... aus der Not

eineTugend!

 

Die Sozialen Beziehungen zu Zeiten von COVID-19.

von Giuseppe Tavormina, Iseo (BR) Sekretär EDA Italia Onlus – Associazione Italiana contro la Depressione

@@@@@@@@@@ Ein ähnlich lesenswertes Interview mit Prof. Erich Seifritz (clic) Sonntagszeitung 22.03.2020.

 

Die für Menschen sehr wichtigen Gelegenheiten, soziale Beziehungen einzugehen, sind in Zeiten der Covid-19-Epidemie leider nun notwendigerweise eingeschränkt.


#iorestoacasa heisst das Dekret der italienischen Regierung, das sich um die Gesundheit der Italiener kümmert. Jede auferlegte Regel führt auf Anhieb zu einer ersten ablehnenden oder befürwortenden Reaktion. Es gibt jene, die leicht Verständnis dafür aufbringen, wie wichtig es ist, die zur Befolgung der auferlegten Regeln nötigen Opfer zu bringen, und jene, die es schwierig finden, Einschränkungen zu akzeptieren. Wir leben gegenwärtig aus Gründen einer gesunden Angst vor Ansteckung in sozialer Isolation.

Eine kürzlich erschienene wissenschaftliche Veröffentlichung unterstreicht, wie wichtig soziale Beziehungen für die menschliche Gesundheit und Langlebigkeit sind. (“Why Social Relationships Are Important for Physical Health: A Systems Approach to Understanding and Modifying Risk and Protection”. Holt-Lunstad J, (hier gelangt man zum Artikel). Eine weitere Erkenntnis bleibt, dass eine anhaltende soziale Isolation zu anhaltenden Veränderungen des menschlichen und tierischen Verhaltens führen kann. (“The Neuropeptide Tac2 Controls a Distributed Brain State Induced by Chronic Social Isolation Stress”, Moriel Zelikowsky, Cell.com vol 173 n°5 il 17/5/2018 (hier gelangt man zum Artikel) .

Vereinzelung verstärkt Depression und Besorgnis?
Wer sich in der auferlegten Quarantäne im Spital oder im Zuhause befindet, entwickelt oft weitere psychosoziale Schwierigkeiten. In dem raschen Wissens-Überblick den Forscher am Londoner King’s College verfasst haben (“The psychological impact of quarantine and how to reduce it: rapid review of the evidence” (The Lancet, 14.3.2020 (hier gelangt man zum Artikel), heben diese die langanhaltende Natur der psychologischen Folgen der Quarantäre hervor und bieten vor allem Hinweise zu deren zeitlichen Begrenzung und dabei nützlicher Ratschläge. Die Forscher fassen zusammen: «Die Studien haben eine breite Palette von psychologischen Auswirkungen der Quarantäne offenbart, worunter auch Erscheinungen zählen die von der Post-Traumatischen Belastungs-Stress-Störung und Depression her bekannt sind, namentlich Wutgefühle, Angst und Substanzmissbrauch.»

Darüber hinaus brauchen diejenigen, die gezwungen sind, in einem aggressiven und gewalttätigen Familienklima zu leben, offensichtlich weitere, und häufig Sofort-Hilfe ("Covid-19. Gewalt gegen Frauen Italia: Actionaid, Stärkung 1522 und Online-Tools zur sofortigen Unterstützung" (hier gelangt man zum italienischen Artikel). Glücklicherweise wird die Notwendigkeit der sozialen Isolation von den vorbeugenden Gesundheitsbedürfnissen abgestuft umgesetzt und ist nur vorübergehend.

(Anm. Übersetzers: die Quarantäne-Erfahrung könnte durchaus auch eine Diskussion zu Sinn und Natur von Haftstrafen beflügeln).

Die Information ...
Informiert zu bleiben, ist jetzt eine unabdingbare Notwendigkeit, auch weil sie das Gefühl der Teilnahme vermittelt. Der Überschuss an Nachrichten über die Epidemie führt jedoch zu einer normalen Sättigung des Interesses und einer Verteidigung gegen die Zunahme von Angst und falschen Nachrichten.

Wie die Weltgesundheitsorganisation rät, wählen wir sichere Informationsquellen, wie die des Katastrophen-schutzes und der Regierung und beschränken die Abfragen auf ein oder zwei Male am Tag (WHO-Veröffentlichung vom 03.06.2020) "Vermeiden Sie das Ansehen, Lesen oder Hören von Nachrichten, die Sie ängstlich machen oder bei denen sie sich überwältigt fühlen. Suchen Sie nach Informationen, um in erster Linie praktische Schritte zu unternehmen, um Ihre Pläne vorzubereiten und sich und Ihre Lieben zu schützen. Sammeln Sie in regelmässigen Abständen Informationen von der WHO-Website und den Plattformen der lokalen Gesundheitsbehörden, um Ihnen zu helfen, Fakten von Gerüchten zu unterscheiden."

Was tun während der Quarantäne?

Eine der Regeln, zum Unglücklichwerden, ist die, immer alles zu wollen, was man nicht hat, und das was man hat, gering zu schätzen. Vorher hatten wir ein ungezügeltes und stressiges Leben und sehnten uns nach einem Moment des Friedens. Nun, wo wir alle zu Hause sind, fehlt es uns am aktivem Leben und an der Ungezwungenheit in zwischenmenschlichen Beziehungen. Wir beschwerten uns über chaotische, überfüllte und smog-erfüllte Städte, nun haben wir Angst vor dem Anschein der Verwüstung, davor, sie leer zu sehen, und wir erinnern uns nicht, dass die Luft dank der minimalen Bewegung der Fahrzeuge vor Frische funkelt und sauber ist. Wir haben uns über die Lärmbelästigung der Stadt beschwert und nun haben wir Angst vor der ohrenbetäubenden Stille.

Wir haben uns beschwert, dass wir unsere Kinder nicht aufwachsen sehen, oder dass sie immer ausser Haus waren, aber nun haben wir das Vergnügen, ihre Gesellschaft zu geniessen.

Die Epidemie und die Quarantäne lassen uns das höher schätzen, was wir zuvor hatten, und veranlassen uns, über die wahren Werte unserer Existenz und unsere Gesundheit von Leib und Seele nachzudenken: Momente der Depression, Angst, die bei der Anpassung an die Anwesenheit des Coronavirus ausgelöst werden, können und sollten von uns gekonnt überwunden werden!

 

Kleines Vademecum zu beherzigender Ratschläge

1) Akzeptiere und teile die Regeln, und verstehe ihre Wichtigkeit.

2) Schau, wie das Glas halb voll ist (und nicht ahalb leer) und denke positiv (jedes Hindernis birgt auch seinen Vorteil).

3) Schätze, was du hast, und du wirst glücklicher sein.

4) Kümmere dich um deine Person.

a. esse gesund und nicht zuviel und regelmässig ballaststoff- und vitamin C-reiche Lebensmittel.

b. trinke anderthalb Liter Wasser pro Tag.

c. schlafe die Stunden, die für das Wohlbefinden nötig sind (mindestens 7 Stunden pro Nacht).

d. Wasche oft die Hände, ohne dabei die übrige Hygiene und Körperpflege zu vernachlässigen.

e. Vernachlässige dich nicht und bestreite den Tag nicht im Schlafanzug.

f. aktiviere Schönheitsbehandlungen zum Selbermachen.

g. Betreibe zu Hause körperliche Ertüchtigung.

h. Kümmere Dich um den Haushalt.

i. heile den Geist mit Meditation, Yoga, und Gebeten.

5) Isoliere Dich nicht: hierfür sind die Sozialen Medien nun nützlich!

6) Schätze die Gesellschaft der Mitbewohner und die Deiner selbst.

7) Kultiviere positive und interaktive Freizeitbeschäftigungen, höre Musik, lese angenehme Dinge, sei kreativ, und zeige Deine künstlerische Seite.

8) Reite gekonnt auf dem Tiger der Emotionen, widersetze Dich nicht unnötig, und lerne, mit den aufsteigenden Emotionen umzugehen: sie verschaffen dem Leben seine Farben!

9) Machen Dich anderen gegenüber nützlich und zeige Dich wohlwollend. Spiele mit den Kindern, beruhigen Sie sie, und helfe ihnen, die neuen Regeln zu befolgen.

10) Wenn es Ihne far nicht gut geht übernehme Dich nicht, sondern wende Dich an die Fachpersonen aus Psychiatrie, Psychologie.

11) Spielen Sie mit Ihren Kindern beruhigen sie und helfen Sie ihnen, die neuen Regeln zu vefolgen.

Ich schliesse mit dem Gleichnis “Ein Schilfrohr biegt sich im Wind, bricht dann aber nicht wie die starke Eiche,das die Menschheit schon lange begleitet bis hin zum "Das Tao des Gung Fu" von Bruce Lee Papers. (etwa die Fabel "Die Eiche und das Schilfrohr" von Jean De La Fontaine, nach dem Märchen “Das Schilfrohr" und “Der Olivenbaum" von Aesop 620 v. Chr.).

Die wahre Stärke besteht darin, aus der Not eine Tugend (für das Gemeinwohl) zu machen (wie der Heilige Hieronymus, 340-420 n. Chr., sagte: "Facere necessitate virtutem").

NEU: Bio-depression from COVID-19.

 

Machen wir aus der Not eine Tugend! Die Sozialen Beziehungen in Zeiten von COVID-19.

von Giuseppe Tavormina, Iseo (BR) Sekretär EDA Italia Onlus – Associazione Italiana contro la Depressione
Originalfassung.

@@@@@@@@@@ Ein ähnlich lesenswertes, Interview mit Prof. Erich Seifritz (clic) Sonntagszeitung 22.03.2020.

Die für Menschen sehr wichtigen Gelegenheiten, soziale Beziehungen einzugehen, sind in Zeiten der Covid-19-Epidemie leider nun notwendigerweise eingeschränkt.


#iorestoacasa heisst das Dekret der italienischen Regierung, das sich um die Gesundheit der Italiener kümmert. Jede auferlegte Regel führt auf Anhieb zu einer ersten ablehnenden oder befürwortenden Reaktion. Es gibt jene, die leicht Verständnis dafür aufbringen, wie wichtig es ist, die zur Befolgung der auferlegten Regeln nötigen Opfer zu bringen, und jene, die es schwierig finden, Einschränkungen zu akzeptieren. Wir leben gegenwärtig aus Gründen einer gesunden Angst vor Ansteckung in sozialer Isolation.

Eine kürzlich erschienene wissenschaftliche Veröffentlichung unterstreicht, wie wichtig soziale Beziehungen für die menschliche Gesundheit und Langlebigkeit sind. (“Why Social Relationships Are Important for Physical Health: A Systems Approach to Understanding and Modifying Risk and Protection”. Holt-Lunstad J, (hier gelangt man zum Artikel). Eine weitere Erkenntnis bleibt, dass eine anhaltende soziale Isolation zu anhaltenden Veränderungen des menschlichen und tierischen Verhaltens führen kann. (“The Neuropeptide Tac2 Controls a Distributed Brain State Induced by Chronic Social Isolation Stress”, Moriel Zelikowsky, Cell.com vol 173 n°5 il 17/5/2018 (hier gelangt man zum Artikel) .

Vereinzelung verstärkt Depression und Besorgnis?
Wer sich in der auferlegten Quarantäne im Spital oder im Zuhause befindet, entwickelt oft weitere psychosoziale Schwierigkeiten. In dem raschen Wissens-Überblick den Forscher am Londoner King’s College verfasst haben (“The psychological impact of quarantine and how to reduce it: rapid review of the evidence” (The Lancet, 14.3.2020 (hier gelangt man zum Artikel), heben diese die langanhaltende Natur der psychologischen Folgen der Quarantäre hervor und bieten vor allem Hinweise zu deren zeitlichen Begrenzung und dabei nützlicher Ratschläge. Die Forscher fassen zusammen: «Die Studien haben eine breite Palette von psychologischen Auswirkungen der Quarantäne offenbart, worunter auch Erscheinungen zählen die von der Post-Traumatischen Belastungs-Stress-Störung und Depression her bekannt sind, namentlich Wutgefühle, Angst und Substanzmissbrauch.»

Darüber hinaus brauchen diejenigen, die gezwungen sind, in einem aggressiven und gewalttätigen Familienklima zu leben, offensichtlich weitere, und häufig Sofort-Hilfe ("Covid-19. Gewalt gegen Frauen Italia: Actionaid, Stärkung 1522 und Online-Tools zur sofortigen Unterstützung" (hier gelangt man zum italienischen Artikel). Glücklicherweise wird die Notwendigkeit der sozialen Isolation von den vorbeugenden Gesundheitsbedürfnissen abgestuft umgesetzt und ist nur vorübergehend.

(Anm. Übersetzers: die Quarantäne-Erfahrung könnte durchaus auch eine Diskussion zu Sinn und Natur von Haftstrafen beflügeln).

Die Information ...
Informiert zu bleiben, ist jetzt eine unabdingbare Notwendigkeit, auch weil sie das Gefühl der Teilnahme vermittelt. Der Überschuss an Nachrichten über die Epidemie führt jedoch zu einer normalen Sättigung des Interesses und einer Verteidigung gegen die Zunahme von Angst und falschen Nachrichten.

Wie die Weltgesundheitsorganisation rät, wählen wir sichere Informationsquellen, wie die des Katastrophen-schutzes und der Regierung und beschränken die Abfragen auf ein oder zwei Male am Tag (WHO-Veröffentlichung vom 03.06.2020) "Vermeiden Sie das Ansehen, Lesen oder Hören von Nachrichten, die Sie ängstlich machen oder bei denen sie sich überwältigt fühlen. Suchen Sie nach Informationen, um in erster Linie praktische Schritte zu unternehmen, um Ihre Pläne vorzubereiten und sich und Ihre Lieben zu schützen. Sammeln Sie in regelmässigen Abständen Informationen von der WHO-Website und den Plattformen der lokalen Gesundheitsbehörden, um Ihnen zu helfen, Fakten von Gerüchten zu unterscheiden."

Was tun während der Quarantäne?

Eine der Regeln, zum Unglücklichwerden, ist die, immer alles zu wollen, was man nicht hat, und das was man hat, gering zu schätzen. Vorher hatten wir ein ungezügeltes und stressiges Leben und sehnten uns nach einem Moment des Friedens. Nun, wo wir alle zu Hause sind, fehlt es uns am aktivem Leben und an der Ungezwungenheit in zwischenmenschlichen Beziehungen. Wir beschwerten uns über chaotische, überfüllte und smog-erfüllte Städte, nun haben wir Angst vor dem Anschein der Verwüstung, davor, sie leer zu sehen, und wir erinnern uns nicht, dass die Luft dank der minimalen Bewegung der Fahrzeuge vor Frische funkelt und sauber ist. Wir haben uns über die Lärmbelästigung der Stadt beschwert und nun haben wir Angst vor der ohrenbetäubenden Stille.

Wir haben uns beschwert, dass wir unsere Kinder nicht aufwachsen sehen, oder dass sie immer ausser Haus waren, aber nun haben wir das Vergnügen, ihre Gesellschaft zu geniessen.

Die Epidemie und die Quarantäne lassen uns das höher schätzen, was wir zuvor hatten, und veranlassen uns, über die wahren Werte unserer Existenz und unsere Gesundheit von Leib und Seele nachzudenken: Momente der Depression, Angst, die bei der Anpassung an die Anwesenheit des Coronavirus ausgelöst werden, können und sollten von uns gekonnt überwunden werden!

 

Kleines Vademecum zu beherzigender Ratschläge

1) Akzeptiere und teile die Regeln, und verstehe ihre Wichtigkeit.

2) Schau, wie das Glas halb voll ist (und nicht ahalb leer) und denke positiv (jedes Hindernis birgt auch seinen Vorteil).

3) Schätze, was du hast, und du wirst glücklicher sein.

4) Kümmere dich um deine Person.

a. esse gesund und nicht zuviel und regelmässig ballaststoff- und vitamin C-reiche Lebensmittel.

b. trinke anderthalb Liter Wasser pro Tag.

c. schlafe die Stunden, die für das Wohlbefinden nötig sind (mindestens 7 Stunden pro Nacht).

d. Wasche oft die Hände, ohne dabei die übrige Hygiene und Körperpflege zu vernachlässigen.

e. Vernachlässige dich nicht und bestreite den Tag nicht im Schlafanzug.

f. aktiviere Schönheitsbehandlungen zum Selbermachen.

g. Betreibe zu Hause körperliche Ertüchtigung.

h. Kümmere Dich um den Haushalt.

i. heile den Geist mit Meditation, Yoga, und Gebeten.

5) Isoliere Dich nicht: hierfür sind die Sozialen Medien nun nützlich!

6) Schätze die Gesellschaft der Mitbewohner und die Deiner selbst.

7) Kultiviere positive und interaktive Freizeitbeschäftigungen, höre Musik, lese angenehme Dinge, sei kreativ, und zeige Deine künstlerische Seite.

8) Reite gekonnt auf dem Tiger der Emotionen, widersetze Dich nicht unnötig, und lerne, mit den aufsteigenden Emotionen umzugehen: sie verschaffen dem Leben seine Farben!

9) Machen Dich anderen gegenüber nützlich und zeige Dich wohlwollend. Spiele mit den Kindern, beruhigen Sie sie, und helfe ihnen, die neuen Regeln zu befolgen.

10) Wenn es Ihne far nicht gut geht übernehme Dich nicht, sondern wende Dich an die Fachpersonen aus Psychiatrie, Psychologie.

11) Spielen Sie mit Ihren Kindern beruhigen sie und helfen Sie ihnen, die neuen Regeln zu vefolgen.

Ich schliesse mit dem Gleichnis “Ein Schilfrohr biegt sich im Wind, bricht dann aber nicht wie die starke Eiche,das die Menschheit schon lange begleitet bis hin zum "Das Tao des Gung Fu" von Bruce Lee Papers. (etwa die Fabel "Die Eiche und das Schilfrohr" von Jean De La Fontaine, nach dem Märchen “Das Schilfrohr" und “Der Olivenbaum" von Aesop 620 v. Chr.).

Die wahre Stärke besteht darin, aus der Not eine Tugend (für das Gemeinwohl) zu machen (wie der Heilige Hieronymus, 340-420 n. Chr., sagte: "Facere necessitate virtutem").

In dieser neuen Sektion bringen wir neueste bio-wissenschaftliche Ergebnisse

und Vermutungen. Zuerst auf Fach-Englisch und dann auch für die breite Leserschaft.

 

Die Pandemie hat Menschen bereits zu rasanten Fortschritten vor allem bei den Impfstoffen angespornt.

Ähnliches wünschen wir uns auch zur besseren Bewältigung der Depressionen.

 

Dans cette nouvelle séction nous vous apportons les derniers résultats et hypothèses

bio-scientifiques. Ceci d'abord en anglais d'experts et ensuite aussi pour le grand public.

La pandémie a déjá conduit les humains à des progrés rapides notamment pour les vaccins.

Nous nous souhaitons le même pour une meilleure maîtrise des dépressions.

 

In questa sezione nuova v´apportiamo gli ultimi risultati ed ipotesi dalle bio-scienze. Dapprima in inglese da specialisti e poi anche per l'ampio pubblico.

La pandemia ha già stimolato gli umani verso rapidi progressi, soprattutto nei vaccini (Fauci).

Ci auguriamo progressi simili per affrontare meglio la depressione.

 

 

Inhalte / Contenus / Contenuti / Contents

 

1a. ENERGIE-GELADEN GEGEN DEPRESSIONEN. (clic!) 1b. Mutter nach KIndsmisshandlung, Epigenetik nur beim Neugeborenen gesund, PNAS oct 2020.

- Alexander Karabatsiakis, EDA-Repräsentant für Österreich.

2. Biology trends in Depression 2020: THE TREMENDOUS CHALLENGE of Covid-19.

- Gottfried R. S. Treviranus, EDA-Repräsentant für die Schweiz.

 

 

Biology trends in Depression 2020:

 

THE TREMENDOUS CHALLENGE of Covid-19.

Gottfried R. S. Treviranus, Berne

 

The humans are still beeing tremendously challenged by the pandemic even in some of the relatively spared high-consuming, well-equipped societies, which revealed unsuspected voids of resilience and an escalation of disparities. The toll among frontline (para-)medics has been appalling, shattering trust in recent sanitary policies. All this in the humans triggers strong emotional reactions, but not necessarily depressions, which are illnesses, probably even more often grafted on already previous «affective» temperaments, than dire consequences of noxious stress by themselves.1 The roads to depression from the pandemic obviously are many, and those via deteriorating medical, anti-infectious, and mental care can be predicted to be as important as those from exhausting psycho-social worry and despair. Here we focus on the possible direct tracks from Covid-19 to depression.

 

Only 3% of the initial published scientific output on the medical issues of the COVID-19 pandemic concerned the damages to mental health,2 as an account from the U.S.A. mirroring the effects during the early phase in a way representing the overall population now remarks.3 An even more minute proportion covers observations of putative mechanisms involved in the specific biological contribution to the depressive and other loads burdening human mental health.

 

Here we try to catch a glimpse of first insights most directly related to biological issues of depression from Covid-19, the equally dangerous SARS and MERS, and from what is known about the other coronavirus affecting the CNS of humans (HCovs) like the four others causing one in three common colds.4 Researchers now zoomed in on weaknesses of human defence against Covid-19, and notably on the natural immune responses` interferon-type1-systems either through genetical variants in 4%5 or through anti-INFg-antibodies, a mechanism known from Mycobacteria, Staphylococcus, and Candida,6 all subverting immune cells by colonization, which again may be central to neuropsychiatric disorders as far as related to mast cells and arteries.7

 

The astonishing skills in subverting bodily (and mental) functions of the COVID-19 virus, which is a member of this increasingly infamous group of 7 human viruses, are encoded in an encapsulated huge single strand of RNA. These skills rapidly spurned theories on usurpation of physiological, particularily immune networks8, mast cell involvement,9 cerebral auto-immunity, the origin of age- and sex-correlations, the arterial aneurysms creation, the role of antibodies favoring receptor and clathrin-facilitated entry, the pharmacodynamics of the few testable drugs, the peculiarities of the young either protected or not, and many more.10

 

How Covid-19 might enter proper CNS-tissues

 

Broad neurological symptoms in a quarter of Covid-19-illnesses are proportional to overall severity, comorbidity, and age, but may also devastate children. As far as these many and variagate neuropsychiatric disturbances and lesions to the CNS are concerned, the modes of entry of theses virus into the brain through its barriers and into its proper tissue cells are approached via tentative models. General cell entry requires the ACE2-receptor, which again interacts with TMPrSS211 - both effectively blocked by drugs12 -and neuropilin-113, and it its followed by clathrin-mediated endocytosis – blockable by cheap and common phenothiazines14,15,16 among other useful psychotropics like lithium17 or clomipramine18 - and replication with lysosomes participating,19 one of the places hydroxychloroquine acts.20

Some CoV can enter the neurons – were they rush to the endoplasmatic reticulum of cells21 or may persist22 - via peripheral nerves crossing synapses or via the neural olfactory bulb above the ethmoïd cells. A review from Thessaloniki23 next to the nerval routes and hematogenous spread mentions «nasal epithelium in general» and «lymphatic tissue». In fact air pollution particles reaching the nose can function as vectors carrying Covid-19 too.24 While Covid-19 is assumed to be carried in the blood stream especially of arteries and arterioles, special complex and variegate barriers made up of many other cells protect the neural tissues. Covid-19 has been erroneously identified25 within arterial endothel (what the same institution which fallaciously smeared26 the use by front-line doctors of hydroxy-chloroquine27 denies)28 - which would have expalined the proven replicatory invasion of an endothelial organoid,29 particularly enlightening, as no immunocyte contribution war required. Autopsy finding instead showed their dense perivascualr presence, and a much incrased angiogenesis and microthrombotic activity.30 That Covid-19 could colonize macrophages, which thereafter would spread these «trojan horses» was observed,31 but not extended to brain parenchyma invasion, which normally is not achieved by them,32 but instead by mast cells,33,34 which can be colonized by many germs or viruses,35 and are also required for CNS-autoimmunity.36

 

 

This article will be complemented over the next days.

 

1Gonda X, Eszlári N, Sutori S, Aspan N, Rihmer Z, Juhasz G, Bagdy G. Nature and Nurture: Effects of Affective Temperaments on Depressive Symptoms Are Markedly Modified by Stress Exposure. Front Psychiatry. 2020 Jun 30;11:599. doi: 10.3389/fpsyt.2020.00599. PMID: 32695028; PMCID: PMC7339732.

2EppiCentre Social Science Research Unit, COVID-19: A living systematic map of the evidence. (Accessed July 22, 2020). [http://eppi.ioe.ac.uk/cms/Projects/DepartmentofHealthandSocialCare/Publishedreviews/

COVID-19Livingsystematicmapoftheevidence/tabid/3765/Default.aspx]

3Holman EA, Thompson RR, Garfin DR, Silver RC. The unfolding COVID-19 pandemic: A probability-based, nationally representative study of mental health in the U.S [published online ahead of print, 2020 Sep 18]. Sci Adv. 2020;eabd5390. doi:10.1126/sciadv.abd5390

4Arbour N, Day R, Newcombe J, Talbot PJ. Neuroinvasion by human respiratory coronaviruses. J Virol 2000; 74:8913–21.

5Zhang SY, Zhang Q, Casanova JL, Su HC; COVID Team. Severe COVID-19 in the young and healthy: monogenic inborn errors of immunity? Nat Rev Immunol. 2020 Aug;20(8):455-456. doi: 10.1038/s41577-020-0373-7. PMID: 32555547; PMCID: PMC7302118.

6Bastard P, Rosen LB, Zhang Q, Michailidis E, Hoffmann HH, Zhang Y, et al.. Auto-antibodies against type I IFNs in patients with life-threatening COVID-19. Science. 2020 Sep 24:eabd4585. doi: 10.1126/science.abd4585. Epub ahead of print. PMID: 32972996.

7Treviranus GRS. Psychoses by Attacks from Subverted Mast Cells: A Role for Arterial Intramural Flow Badly Steered by the Nasal Ganglia? Psychiatr Danub. 2020 Sep;32(Suppl 1):93-104. PMID: 32890371.

8Curran CS, Rivera DR, Kopp JB. COVID-19 Usurps Host Regulatory Networks. Front Pharmacol, 11:1278, 14 Aug 2020. //PMC7456869

9Raymond M, Ching-A-Sue G, Van Hecke O. Mast cell stabilisers, leukotriene antagonists and antihistamines: A rapid review of the evidence for their use in COVID-19. May 18, 2020 https://www.cebm.net/covid-19/mast-cell-stabilisers-leukotriene-antagonists-and-antihistamines-a-rapid-review-of-effectiveness-in-covid-19/

10Zhang SY, Zhang Q, Casanova JL, Su HC; COVID Team. Severe COVID-19 in the young and healthy: monogenic inborn errors of immunity?. Nat Rev Immunol. 2020;20(8):455-456. doi:10.1038/s41577-020-0373-7

11Heurich A, Hofmann-Winkler H, Gierer S, Liepold T, Jahn O, Pöhlmann S. TMPRSS2 and ADAM17 cleave ACE2 differentially and only proteolysis by TMPRSS2 augments entry driven by the severe acute respiratory syndrome coronavirus spike protein. J Virol. 2014 Jan;88(2):1293-307. doi: 10.1128/JVI.02202-13.

12Hoffmann M, Kleine-Weber H, Schroeder S, Krüger N, Herrler T, Erichsen S, Schiergens TS, Herrler G, Wu NH, Nitsche A, Müller MA, Drosten C, Pöhlmann S. SARS-CoV-2 Cell Entry Depends on ACE2 and TMPRSS2 and Is Blocked by a Clinically Proven Protease Inhibitor. Cell. 2020 Apr 16;181(2):271-280.e8. doi: 10.1016/j.cell.2020.02.052. Epub 2020 Mar 5. PMID: 32142651; PMCID: PMC7102627.

13Davies J, Randeva HS, Chatha K, Hall M, Spandidos DA, Karteris E, Kyrou I. Neuropilin‑1 as a new potential SARS‑CoV‑2 infection mediator implicated in the neurologic features and central nervous system involvement of COVID‑19. Mol Med Rep. 2020 Nov;22(5):4221-4226. doi: 10.3892/mmr.2020.11510.

14Otręba M, Kośmider L, Rzepecka-Stojko A. Antiviral activity of chlorpromazine, fluphenazine, perphenazine, prochlorperazine, and thioridazine towards RNA-viruses. A review. Eur J Pharmacol. 2020 Sep 16;887:173553. doi: 10.1016/j.ejphar.2020.173553. Epub ahead of print. PMID: 32949606; PMCID: PMC7493736.

15Stip E. Psychiatry and COVID-19: The Role of Chlorpromazine. Can J Psychiatry. 2020 Oct;65(10):739-740. doi: 10.1177/0706743720934997. Epub 2020 Jun 15. PMID: 32536208; PMCID: PMC7502873.

16Plaze M, Attali D, Petit AC, Blatzer M, Simon-Loriere E, Vinckier F, Cachia A, Chrétien F, Gaillard R. Repositionnement de la chlorpromazine dans le traitement du COVID-19 : étude reCoVery [Repurposing of chlorpromazine in COVID-19 treatment: the reCoVery study]. Encephale. 2020 Jun;46(3S):S35-S39. French. doi: 10.1016/j.encep.2020.04.010. Epub 2020 Apr 29. PMID: 32387014; PMCID: PMC7188634.

17Sato SB, Taguchi T, Yamashina S, Toyama S. Wortmannin and Li+ specifically inhibit clathrin-independent endocytic internalization of bulk fluid. J Biochem. 1996 May;119(5):887-97. doi: 10.1093/oxfordjournals.jbchem.a021326. PMID: 8797088.

18Javelot H, Weiner L, Petrignet J, Meyer G, Briet J, El-Hage W, Hingray C. Psychoactive compounds as multifactorial protection factors against COVID-19. Ir J Med Sci. 2020 Aug 18:1–2. doi: 10.1007/s11845-020-02346-9. Epub ahead of print. PMID: 32812114; PMCID: PMC7433988.

19Amini Pouya M, Afshani SM, Maghsoudi AS, Hassani S, Mirnia K. Classification of the present pharmaceutical agents based on the possible effective mechanism on the COVID-19 infection. Daru. 2020 Jul 30:1–20. doi: 10.1007/s40199-020-00359-4. Epub ahead of print. PMID: 32734518; PMCID: PMC7391927.

20Shukla AM, Archibald LK, Wagle Shukla A, Mehta HJ, Cherabuddi K. Chloroquine and hydroxychloroquine in the context of COVID-19. Drugs Context. 2020 Apr 28;9:2020-4-5. doi: 10.7573/dic.2020-4-5.

21Santerre M, Arjona SP, Allen CN, Shcherbik N, Sawaya BE. Why do SARS-CoV-2 NSPs rush to the ER? J Neurol. 2020 Sep 1:1–10. doi: 10.1007/s00415-020-10197-8.

22Bleau C, Filliol A, Samson M, Lamontagne L. Brain invasion by mouse hepatitis virus depends on impair ment of tight junctions and Beta interferon production in brain microvascular endothelial cells. J Virol. 2015;89(19):9896–908. doi: 10.1128/jvi.01501-15.

23Lima M, Siokas V, Aloizou AM, et al. Unraveling the Possible Routes of SARS-COV-2 Invasion into the Central Nervous System. Curr Treat Options Neurol. 2020;22(11):37. doi:10.1007/s11940-020-00647-z

24 Setti L, Passarini F, De Gennaro G, ..., Miani A. SARS-Cov-2RNA found on particulate matter of Bergamo in Northern Italy: First evidence. Environ Res. 2020 Sep;188:109754. doi: 10.1016/j.envres.2020.109754.

25 Goldsmith CS, Miller SE, Martines RB, Bullock HA, Zaki SR. Electron microscopy of SARS-CoV-2: a challenging task. Lancet. 2020;395(10238):e99. doi:10.1016/S0140-6736(20)31188-0

27 Mehra MR, Ruschitzka F, Patel AN. Retraction-Hydroxychloroquine or chloroquine with or without a macrolide for treatment of COVID-19: a multinational registry analysis. Lancet. 2020;395(10240):1820. doi: 10.1016/S0140-6736(20)31324-6. PMC7274621..

28Varga Z, Flammer AJ, Steiger P, Haberecker M, Andermatt R, Zinkernagel AS, Mehra MR, Schuepbach RA, Ruschitzka F, Moch H. Endothelial cell infection and endotheliitis in COVID-19. Lancet. 2020 May 2;395(10234):1417-1418. doi: 10.1016/S0140-6736(20)30937-5. Epub 2020 Apr 21. PMID: 32325026; PMCID: PMC7172722.

29  Monteil V, Kwon H, Prado P, ..., Penninger JM. Inhibition of SARS-CoV-2 Infections in Engineered Human Tissues Using Clinical-Grade Soluble Human ACE2. Cell. 2020 May 14;181(4):905-913.e7. doi: 10.1016/j.cell.2020.04.004.

30 Ackermann M, Verleden SE, Kuehnel M, Haverich A, Welte T, Laenger F, Vanstapel A, Werlein C, Stark H, Tzankov A, Li WW, Li VW, Mentzer SJ, Jonigk D. Pulmonary Vascular Endothelialitis, Thrombosis, and Angiogenesis in Covid-19. N Engl J Med. 2020 Jul 9;383(2):120-128. doi: 10.1056/NEJMoa2015432.

31 Park MD. Macrophages: a Trojan horse in COVID-19?. Nat Rev Immunol. 2020;20(6):351. doi:10.1038/s41577-020-0317-2

32 Faraco G, Park L, Anrather J, Iadecola C: Brain perivascular macrophages: characterization and functional roles

in health and disease. J Mol Med (Berl) 2017; 95:1143-52

33 Theoharides T: Mast cells: The immune gate to the brain. Life Sc 1996; 46:607-17

34 Erickson MA, Banks WA. Neuroimmune Axes of the Blood-Brain Barriers and Blood-Brain Interfaces: Bases for Physiological Regulation, Disease States, and Pharmacological Interventions. Pharmacol Rev. 2018;70(2):278-314. doi:10.1124/pr.117.014647

35 Treviranus GRS. Psychoses by attacks from subverted mast cells: a role for arterial intramural flow badly steered by the nasal ganglia? Psychiatria Danubina, 2020 32, S2: 239–64.

36 Russi AE, Walker-Caulfield ME, Guo Y, Lucchinetti CF, Brown MA. Meningeal mast cell-T cell crosstalk regulates T cell encephalitogenicity. J Autoimmun. 2016;73:100-110. doi:10.1016/j.jaut.2016.06.015

 

 

COVID-19: follow the global expansion through the

JHU-Database.CLICK!

Since I have been viciously attacked through pseudo-legal means by an academic infectiologist I have had to stop comments on the COVID-19-crisis for the time being. - GRST 

Einige wenige COVID-19 schaffen es anscheinend immer wieder, andere Menschen anzustecken. Hierzu müssen sie in die Nase oder in den Mund (und dort vor allem auf die ZUNGE) gelagen. Es bietet sich daher an durch häufige DESINFEKTION der gesamtem zugänglichen NASENbereiche und der (zuvor leicht abgeschabten) ZUNGE einem Eindringen von COVID-19 vorzubeugen! Betadine ist hierzu - wegen Nebenwirkungen - nur zu 3/4-mit anderer Salbe verdünnter 1:4-Stärke oder als 1:30 verdünnte Gurgellösung verantwortbar. Invermectin-Salbe (gegen Rosacea & Krätze) ist vermutlich eine Alternative, da es im Reagenzglas viruzid gegen COVID-19 ist, da es (nicht in der Schweiz) auch als Tablette über 3 bis 4 Tage bei Krätze (Scabies) gegeben wird. Eine Verantwortung durch diese Ratschläge kann nicht übernommen werden: Details sind mit anderen Ärzten zu besprechen. Es gibt leider keine Schweizer Behörde oder Universität, die Ratsschläge aufnimmt und evaluiert. Texte in den Landessprachen und weitere Links zur wissenschaftlichen Literatur werden hier nach und nach publiziert.

A few COVID-19 apparently succeed despite social distancing and professional or home-made masks to infect further persons. At Wuhan though only 10% of household partners became infected themselves. In order to infect a person COVID-19 needs to attach to ACE2-receptors which are their ONLY entry doors. These receptors are very dense on the TONGUE but also on the mucous surfaces of the NOSE. Authorities in this quite overwhelming COVID-19-crisis, which are not very efficient in integrating and evaluating alternative strategies like the following proposal. These are NOT established, but off-label medical considerations, and NO warranty can be given to whoever follows them in a way a prscription would be followed. You should get involved with professionals who counsel you on health issues before applying them.

The current home gargling routines with chlorhexidine 0,2 % with or without some alcohol seem NOT VERY active against COVID-19 or many other viruses. It therefore seems to be an urgent necessity to evaluate and propagate alternatives for people exposed in the evolving COVID-19 crisis. Gargling and desinfection of the NOSE and of the TONGUE with iodophores like Betadine (Povidone iodine, PVJ) at 0,23 % appear as a sound, yet little discussed strategy to propagate rapidly to ward off the entry of COVID-19, because COVID-19 are at least rapidly destroyed on inanimate surfaces when contacted by PVJ. A March 13 study by researchers at the NIH and CDControl and multiple universities compared SARS-CoV-1 of the 2003 epidemic with the new CoV-2. They show similar viability, yet CoV-2 survives up to three days on stainless steel and plastic.

Using PVJ against CoV-2 there are – at excessive dosages – some SIDE-EFFECTS to take into account and to avoid (Lakhal 2011), which can appear quite rapidly – after a week or so I felt… . Therefore PVJ should reasonably be delimited to a 1:30 dilution (0,23%) 3-4x/day COMBINED maybe 2-3 per week by a thorough application of PVJ cream diluted to 1/4 into the nose (which is not commonly propagated, but very efficacious against various infections and inflammations). Gargling solutions at 7,5%, 75 mg/1ml, to be used 3-4 x/day though exist e.g. on the Swiss market. Since the virucidal effect is maintained, these should be diluted 1:8 to 1:16 (i. e. to 0,93% to 0,47%). In the case of strong exposure a more concentrated solution seems reasonable (Manual COVID-19 Univ. Hosp. Zehjiang). It would thus seem to be advisable, that an authority would establish a reduced concentration of the Betadine cream (10 mg iodine / 1000 mg, i. e. 1 mg J/100 mg or about 1%), and a dilution method to a quarter (0,25%) of the former, if one wishes to make use of its convincing efficacy against COVID-19. This doesn’t seem to be a sufficiently rapid solution though... . One could therefore forced to resort to a self-made mixture (1:3) of Betadine and any ointment which can be applied to nose and tongue or else to the conviction that the tiny quantity of Betadine applied is already highly effective after less than a minute against the MERS & SARS – and that a nasal rincing whith inclination of the head to either side with some warm saline solution would help to get rid of excessive iodine doses through the other nostril.

Iodine otherwhise enters the circulation rapidly and directly from the mucous membranes to be excreted through the kidneys in the normal case… - and the broad current applications in internal surgery confirms this. Nevertheless at time unexplained hyperchloremia can appear with acute renal failure or through other mechanisms (after neutralisation with bromide e. g.). Finally event under lithiotherapy blocking iodine uptake, a rare hyperthyroidism can appear by chance; much more often after stopping iodine applications a transient hypothyroidism can result. Under daily application of iodine certain patients rapidly complain about swelling of various mucuous membranes, behind the lips, of the tongue, which may bleed, of the lacrimal ducts, at the prostate, within the stomach where mucosal folds can result in further investigations. It seems that these edemas are mainly due to an association of the iodine with glycogen. But their seem to exist also cases where macrophages are disturbed by the accumulation of the povidone of PVJ, because its molecules larger than 20000 D cannot be excreted by the kidneys whereby they would remain inside the RES. This is particularily worrysome when macrophages are needed against a virus: but experience with Betadine in wound care is very extensive and overall positive. Also instances of anaphylaxia have come to attention, although PVJ usually stabilizes mast cells. Finally certain bacteria, Burkholderia e. g., have proven their resistance against PVJ and thus are advantaged by PVJ, which doesn’t cause big problems on surfaces where some desinfectant alcohol solution can be applied.

As an alternative we do not seem to have much else at hand. Hydrogene peroxide (H2O2) which these days is even used by dental university clinics is of proven efficacy in bleaching the teeth from the black PVJ remnants – but his should maybe rather be postponed to after the COVID-19 crisis, since H2O2 desinfects bacteria, less so the spores of molds, but for the coronaviruses scientific data seems to be sparse and very collateral: the surfaces of transport containers of the swine industry, the general effect of H2O2 vapors within hospitals: yes virucidal against an alpha-coronavirus of piglets, but not too convincing when it comes to supporting the everywhere touted efficacy of H2O2 at 3% or diluted to 0,5% against COVID-19. Experts certainly may be aware of non readily discovered research proving these claims. In fact the coronaviruses to the reading spectator seem to maintain their systems functioning when they are placed onto dry surfaces, but also when allowed to aggregate (which could readily happen among the COVID-19 given their extraordinary stickiness) or when mixed with organic substances.